Satzung

des Vereins Experiment Landschaft – Kunst in Herrenwies e.V.


§ 1
Der Verein Experiment Landschaft – Kunst in Herrenwies e.V. mit Sitz in Forbach, Herrenwies verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Planung, Förderung,
Finanzierung und Realisierung künstlerischer Konzepte, die sich auf den
Landschafts- und Naturraum  Herrenwies (vom ehemaligen Schulhaus entlang der Schwarzenbach bis zum Sandsee) beziehen.
Ein besonderer Aspekt der Förderung wird hierbei die Berücksichtigung
jüngerer künstlerischer Positionen sein.

§ 2
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

§ 4
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§5
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Gernsbach, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 6
Mitgliedschaft

1) Der Verein kann ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder haben.

2) Ordentliches Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person sein. Die ordentliche Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung erworben. Jugendliche unter 18 Jahren benötigen die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.

3) Der Vorstand kann die Aufnahme in den Verein innerhalb von 2 Monaten nach Erhalt der Beitrittserklärung ablehnen. Die Entscheidung ist dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen, der gegen die Entscheidung binnen eines Monats Widerspruch gegenüber einem Vorstandsmitglied erheben kann. Über den Widerspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

4) Die Mitgliedschaft endet mit dem Austritt, Tod oder Ausschluss. Der Austritt muss durch schriftliche Erklärung erfolgen. Sie wird zum Ende des Kalenderjahres wirksam.

5) Der Ausschluss eines Mitglieds kann durch den Vorstand erfolgen, wenn das Mitglied durch sein Verhalten den Verein schädigt oder geschädigt hat.

6) Personen, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, können durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.


§ 7
Mitgliedsbeitrag

1) Zur Erfüllung seiner Aufgaben erhebt der Verein einen jährlichen Mitgliedsbeitrag.

2) Der Beitrag wird zum Beginn des Vereinsjahres fällig, bei einer Neuaufnahme eines Mitglieds zum Zeitpunkt der Aufnahme. Eine anteilige Beitragsberechnung wird nicht vorgenommen.

3) Ehrenmitglieder sind von der Entrichtung eines Mitgliedsbeitrages befreit.

§ 8
Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. der Beirat


§ 9
Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern (§ 4) des Vereins. Sie tritt bei Bedarf, mindestens jedoch einmal pro Geschäftsjahr zusammen.

2) Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt unter Einhaltung einer Zwei-Wochenfrist und unter Angabe der Beratungsthemen (Tagesordnung) schriftlich unter der zuletzt bekannten Anschrift.

3) Anträge zur Tagesordnung können bis zu 3 Tagen vor der Sitzung beim Vorsitzenden schriftlich eingereicht werden. Diese Tagesordnungspunkte werden in der Mitgliederversammlung bekannt gegeben.

4) Eine Mitgliederversammlung ist anzuberaumen, wenn mindestens 1/5 der Mitglieder des Vereins unter Angabe des Verhandlungsthemas dies schriftlich beantragen.


§ 10
Beschlussfassung

1) Für die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung ist lediglich die ordnungsgemäße Einladung erforderlich.

2) Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, soweit in dieser Satzung keine andere Regelung getroffen wird. Enthaltungen bleiben bei der Wertung des Abstimmungsergebnisses unberücksichtigt. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.


§ 11
Aufgaben der Mitgliederversammlung

Der Mitgliederversammlung obliegt:

1. die Wahl des Vorstandes 
2. die Wahl des Beirates
3. die Wahl von jährlich einem Kassenprüfer
4. die Genehmigung der Jahresrechnung
5. die Entlastung des Vorstandes 
6. die Festsetzung des Mitgliedsbeitrags
7. die Entscheidung über das Jahresprogramm und Jahresbudget 
8. die Entscheidung über Anträge aus der Tagesordnung
9. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen
10. die Ernennung von Ehrenmitgliedern
11. die Auflösung des Vereins


§ 12 Niederschrift

Über den Verlauf einer Mitgliederversammlung, insbesondere über die gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist vom Vorsitzenden und einem anderen Mitglied zu unterzeichnen.

§ 13
Vorstand

1) Der Vorstand besteht aus:

dem 1. Vorsitzenden,
dem 2. Vorsitzenden als dessen Stellvertreter,

2) Die Mitglieder des Vorstandes werden auf 2 Jahre gewählt. Soweit nur noch ein Vorstandsmitglied vorhanden ist, bleibt dieser solange im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist. 

§ 14
Aufgaben des Vorstandes

1) Der 1. und der 2. Vorsitzende vertreten den Verein im Innen- und Außenverhältnis und sind Vorstand i.S. § 26 BGB. Es besteht Einzelvertretungsbefugnis.

2) Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden im Verhinderungsfall.

3) Der 1. Vorsitzende besorgt die Geschäfte des Vereins. Er ist für die Einladung, die Tagesordnung und für die Leitung der Mitgliederversammlung zuständig. 

4) Im Innenverhältnis erledigt der Vorsitzende rechtsgeschäftliche Verpflichtungen bis 5.000 € in eigener Zuständigkeit, im übrigen der Vorstand.

4) Der 1. Vorsitzende erledigt sämtliche Kassengeschäfte des Vereins. Die Kasse ist jährlich von einem Kassenprüfer zu überprüfen.

5) Der 2. Vorsitzende erstellt über sämtliche Mitgliederversammlungen eine Niederschrift und unterstützt den Vorstand und den Beirat bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.


§ 15
Beirat

1) Der Beirat setzt sich aus mehreren Mitgliedern des Vereins zusammen. 

2) Er wird durch die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.

3) Der Beirat berät den Vorstand

- inhaltlich bei der Planung und Organisation der Vereinsaktivitäten, insbesondere Durchführung von Ausstellungen, Symposien, Wettbewerben, Führungen, Seminaren usw.
- bei der Öffentlichkeitsarbeit
- bei der Betreuung und Information der Mitglieder
- bei der Erstellung von Werbemitteln
- bei der Förderung von Künstlern

4) Der Beirat soll möglichst zur Hälfte mit künstlerisch sachkundigen Personen besetzt sein.

5) Beim vorzeitigen Ausscheiden eines Beiratsmitgliedes kann der Vorstand bis zur regulären Wahl kommissarisch einen Nachfolger einsetzen.

§ 16
Satzungsänderung und Auflösung des Vereins

1) Für eine Satzungsänderung und für den Beschluss über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder des Vereins erforderlich.

2) Bei einer Auflösung des Vereins fließt sein Vermögen der Stadt Gernsbach zu, die es unmittelbar und ausschließlich nur für gemeinnützige Zwecke verwenden darf.

 

 

2016 findet keine Ausstellung statt.